Wurzelbehandelter Zahn abgebrochen – Was tun?


Wurzelbehandelter Zahn abgebrochen - Was tun?

Kennen Sie diese Situation? Sie sitzen beim Essen und plötzlich merken Sie einen ungewohnten kleinen, harten Gegenstand in Ihrem Mund. Sie fragen sich was da wohl im Essen sein könnte? Und dann kommt der plötzliche Schock: Sie realisieren, dass ein Teil Ihres Zahnes abgebrochen ist.

Wurzelbehandelte Zähne brechen extrem häufig, mit diesem Problem sind Sie nicht alleine! Zunächst gilt es Ruhe zu bewahren, die Situation ist zwar extrem ärgerlich aber momentan (mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit) in keiner Weise gefährlich. Sie werden vermutlich keine Schmerzen haben, es liegt also kein Notfall vor. Dennoch sollten Sie die Situation nicht einfach so belassen.

Wenn der Zahn tatsächlich bereits wurzelgefüllt ist, ist das Zahnmark entfernt und das Zahninnere wurde durch eine Wurzelfüllung abgedichtet. Daher ist der Gang zum Zahnarzt am nächsten Tag ausreichend.

Um Zahnbrüche zu verhindern, liegt es an Ihnen rechtzeitig mit guter Prophylaxe vorzusorgen. In diesem Artikel erfahren Sie alle wichtigen Schritte die Sie für die optimale Prophylaxe einhalten sollten.

Was können Sie jetzt tun?

Zunächst ist es wichtig abzuwägen, ob der betroffene Zahn auch wirklich wurzelkanalbehandelt ist. Falls Sie nicht genau wissen, was mit einer Wurzelbehandlung gemeint ist, dann erfahren Sie alles in unserem Artikel „16 Essentielle Fakten zur Wurzelbehandlung“. Ist das der Fall, so können Sie zunächst durchatmen. Der Zahnnerv ist bereits entfernt und kann daher zu keinen Problemen führen. Sollten Zähne mit noch intaktem Zahnmark abbrechen ist die Gefahr größer, dass es unmittelbar nach dem Ereignis zu Schmerzen kommt. Diese Situation ist häufiger bei Unfällen mit Beteiligung der Frontzähne der Fall. In diesen Fällen sollte möglichst schnell ein Zahnarzt kontaktiert werden.

Erste Schritte

Sollte eine Blutung vorliegen kann diese mittels Tamponade, zum Beispiel einem Waschlappen oder Taschentuch, gestillt werden. Kleinere Blutungen die vom Zahnfleisch ausgehen, sind nach Zahnfrakturen (Bruch) durchaus im Bereich des Möglichen. Der Waschlappen dient als eine Art „Druckverband“ und sollte nach 15-30 Minuten Wirkung zeigen. Wenn Sie doch leichte Schmerzen haben wird Ibuprofen ausreichen, um diese zu lindern.

Leider sind Ihnen für weitergehende Maßnahmen die Hände gebunden! Nachdem Sie die Wunde versorgt und den Ärger verdaut haben ist es lediglich wichtig sich auf den bevorstehenden Zahnarztbesuch vorzubereiten. Die in den folgenden Abschnitten dargestellten Informationen helfen Ihnen dabei, sich auf die möglichen bevorstehenden Konsequenzen einzustellen.

Wurzelbehandelte Zähne brechen sehr häufig!

Wurzelbehandelte Zähne sind extrem anfällig für Frakturen (Bruch des Zahnes).

Der Hauptgrund für die Fraktur sind häufig die bereits durchgeführten Behandlungen am betroffenen Zahn. Oft sind tiefe kariöse Defekte und damit einhergehende Füllungen bereits vor der Wurzelbehandlung gemacht worden. Diese schwächen die Substanz und Stabilität des Zahnes.
Um eine Wurzelbehandlung durchzuführen, muss ein Zugang zum Zahnnerv geschaffen werden. Dieser Zugang schwächt die Zahnsubstanz ebenfalls immens.

Weiterhin besteht die Theorie, dass wurzelbehandelte Zähne oft spröde sind und daher abbrechen. Diese wurde in den letzten Jahren eher widerlegt, hält sich allerdings noch hartnäckig. Hier sind weitere wissenschaftliche Studien notwendig, um den Sachverhalt zu klären.

Die Defektgröße ist entscheidend für die notwendige Folgebehandlung

Entscheidend für die erforderliche Behandlung, die notwendig wird, ist die verbliebene Zahnsubstanz beziehungsweise die Größe des entstandenen Defektes.

Kleinerer Füllungsverlust

Sollte lediglich ein kleiner Teil des Zahnes verloren gegangen sein, kann dieser mit einer Füllung wieder repariert werden. Häufig verwendete Materialien dafür sind Amalgam oder Kunststoff. Die Kunststofffüllung setzt sich heutzutage aufgrund ihrer Zahnfarbe immer weiter durch. (Sie sollten aber immer in Betracht ziehen wurzelbehandelte Zähne langfristig zu überkronen.)

Verlust einer Zahnwand

Wenn Sie bemerken, dass eine komplette Zahnwand verloren gegangen ist, so ist es notwendig, den Zahn mit einer Krone zu stabilisieren. Die Krone umschließt den Zahn so, dass dieser der anstehenden Kaubelastung wieder standhalten kann.

Verlust der kompletten „Zahnkrone“

Sind größe Teile des Zahnes verloren gegangen, so muss häufig ein Stiftaufbau durchgeführt werden. Der Stift wird im Zahn (genauer: Wurzelkanal) verankert und schafft neue Stabilität. Zusätzlich muss der Zahn mit einer Krone stabilisiert werden.

Bruch deutlich unterhalb des Zahnfleischs (Gingiva)

Gelegentlich brechen Zähne so tief unterhalb des Zahnfleischs ab, dass keine Rettung des Zahnes mit einer Krone mehr möglich ist. Mehrere Millimeter unterhalb der Gingiva kann keine dichte Krone mehr angepasst werden, sodass der Zahn leider nicht erhaltungswürdig ist. Der Zahn muss in diesem Fall entfernt werden. Lesen Sie hier um mehr zum Thema Zahnentfernung zu erfahren.

Die Entscheidung auf welche Weise der Zahn behandelt wird, trifft natürlich Ihr Zahnarzt. Mit den oben angeführten Beschreibungen können Sie lediglich eine erste Einschätzung vornehmen.

Warum haben Sie einen ungewohnten Geschmack im Mund?

Nach dem Auftreten einer Fraktur ist eine häufige Begleiterscheinung ungewohnter Geschmack oder auch Geruch im Mund. Oft wird der Geruch ausgelöst. durch eine bestehende Karies, die den Zahn befallen hat. Karies an bereits wurzelgefüllten Zähnen ist keine Seltenheit und diese bleibt meistens unbemerkt, da der Zahn aufgrund der Wurzelfüllung meistens keine Symptome mehr zeigt. Bricht der Zahn ab, liegt die Karies frei und wird leichter von Geschmacks und Geruchssinn wahrgenommen.

[Nebenfakt: Wurzelbehandelte Zähne können dennoch Schmerzen verursachen, da Entzündungen um die Wurzelspitze herum(im Kieferknochen) auftreten können. Nur eine Karies oben an der Zahnkrone bleibt häufig unbemerkt. Dann wäre eine Wurzelspitzenresektion nötig.]

Ein anderer Grund ist, dass die bei der Wurzelfüllung (oder anderen Behandlungen) verarbeiteten Materialien durch den Verlust der Zahnsubstanz freiliegen. Diese können ebenfalls ungewöhnlichen Geschmack auslösen.

ACHTUNG: Komischer Geschmack kann auch durch Eiter ausgelöst werden! Unmittelbarer Handlungsbedarf!

Kann ich das Zahnfragment mitnehmen zum Kleben?

Sollten Sie das Stück vom Zahn gefunden haben, so kann es hilfreich sein dieses zum Zahnarzt mitzubringen. Wenn es sich bereits um eine Krone oder ein Inlay handelt, ist es sogar unbedingt notwendig diese mitzubringen. Diese können oft wieder befestigt werden.

In allen anderen Fällen können Zahnscherben in der Regel nicht weiterverwendet werden und werden nicht benötigt. Sollten Sie diese also verloren, heruntergeschluckt haben ist das häufig nicht entscheidend. Keine Panik!

Was Sie tun können, um eine Zahnfraktur zu verhindern

Zahnfrakturen können nicht immer verhindert werden. Zähne sind täglich in Gebrauch und hohen Belastungen ausgesetzt, sodass manchmal ein Bruch des Zahnes ein nicht vermeidbares Übel darstellt.

Dennoch können Sie vorsorgen um möglichst selten in die beschriebene Situation zu gelangen. Wurzelbehandelte Zähne sollten in den meisten Fällen überkront werden. Wir haben detaillierte Informationen bezüglich Zahnkronen hier für Sie zusammengestellt.
Eine mögliche Vorgehensweise wäre folgende:

  • Nach einer Wurzelbehandlung circa sechs Monate abwarten, ob diese erfolgreich war.
  • Klinische und röntgenologische Kontrolle. Besteht Beschwerdefreiheit?
  • Ist der Zahn soweit unauffällig, kann er mit einer Krone versorgt werden.

Weiterhin können Sie versuchen kritische Zähne möglichst wenig zu belasten. Zerbeißen Sie keine unnötig harten Lebensmittel und schonen Sie so vorübergehend Ihre Zähne.

Take-Away Massages

Bricht ein Zahn in Ihrem Mund, sollten Sie zunächst ruhig bleiben!

  • Versuchen Sie, falls kleinere Wunden entstanden sind, diese sauber zu halten und gegebenenfalls Blutungen zu stillen.
  • Überlegen Sie, ob dieser Zahn wurzelbehandelt ist oder nicht.
  • In jedem Fall sollte ein Termin beim Zahnarzt ausgemacht werden.

Stellen Sie sich auf mögliche Weiterbehandlungen ein.

Sollten Sie die Zahnstückchen oder auch alte Kronen gefunden haben nehmen Sie diese mit zum Zahnarzt.

Denken Sie in Zukunft daran: Wurzelbehandelte Zähne sollten in der Regel mit einer Krone versorgt werden.

Dentalplanet

Hallo! Ich bin Dr. Martin Hartmann. Ich bin Zahnarzt und führe täglich meinen Beruf aktiv aus. Das Verfassen von verständlichen und dennoch informativen Fachartikeln macht mir neben meinem Hauptberuf unheimlich viel Spaß. Insbesondere spezialisiere ich mich auf die Behandlung von ängstlichen und panischen Patienten.

Recent Content