Zahnverlust durch Unfall – Was tun?


Zahnverlust durch Unfall large

Ein Zahnverlust bedingt durch einen Unfall oder andere Gewalteinwirkung kann ein ärgerliches aber unvermeidbares Ereignis sein. Besonders häufig sind dabei die vorderen Schneidezähne betroffen. Bewahren Sie auch in Momenten des Unfalls einen klaren Kopf und versuchen Sie ruhig zu bleiben.

Sie müssen den verlorenen Zahn in einem Nährmedium lagern, in dem die empfindlichen Zellen des Zahnhalteapparates erhalten bleiben können. Das ist im optimalen Fall eine Zahnrettungsbox aus der Apotheke. Weitere Optionen sind ein Glas H-Milch oder auch isotonische Kochsalzlösung. Ob ein Zahn, der bereits außerhalb des Mundes war noch erhalten werden kann, hängt vor allem von der Lagerung bis zum Wiedereinsetzen ab. Fassen Sie den Zahn nicht an der Zahnwurzel, sondern an der Zahnkrone an.

Suchen Sie sobald wie möglich einen Zahnarzt auf, der die Wunde und die Zähne versorgen kann. Je länger der Zahn sich außerhalb seiner Position befindet, umso schlechter ist die Langzeitprognose. In diesem Artikel wird ausführlich beschrieben wie Sie sich bei Zahnverlust verhalten sollten.

Stellen Sie das Ausmaß des Unfalls fest

An der Unfallstelle sollten Sie alle herumliegenden Zahnteile und Zähne einsammeln. Sie müssen zunächst feststellen, ob der gesamte Zahn mit Wurzel herausgebrochen ist oder ob lediglich eine kleine Ecke oder ein Stück vom Zahn abgebrochen ist.

Wie geht es Ihnen ansonsten?

Abgesehen von den Zähnen sollten Sie nach einem Unfall auch auf Ihren Allgemeinzustand achten. Suchen Sie im Zweifel immer Ihren Hausarzt auf, damit dieser ebenfalls einschätzen kann, ob beispielsweise eine Gehirnerschütterung (leichtes Schädel-Hirn-Trauma) oder sogar schwerwiegendere Verletzungen vorliegen. Bei Unfällen im Kopfbereich sind immer auch Frakturen also Brüche des Schädels auszuschließen. Hierzu wird neben der klinischen Diagnostik möglicherweise ein CT angefertigt.

Stellen Sie sich selber folgende Fragen:

  • Erinnere ich mich an alles vor UND nach dem Unfall?
  • Unwohlsein?
  • Übelkeit?
  • Kopfschmerzen?
  • Musste ich mich übergeben?

Sollten Sie einzelne Fragen mit „Ja“ beantworten können gehen Sie bitte umgehend zum Arzt.

Ist nur ein kleines Stück abgebrochen?

Wenn ein kleines Stück vom Zahn abgebrochen ist, kann es ebenfalls sinnvoll sein die Stücke mit zum Zahnarzt zu bringen. In einigen Fällen kann dieses Zahnteil wieder befestigt werden. Sollte das Zahnstück unauffindbar sein, so brauchen Sie nicht in Panik verfallen. Kleinere Defekte können mit Kunststofffüllungen und etwas größere Teile des Zahnes mit einer Krone wiederhergestellt werden.
Sie sollten in jedem Fall trotzdem zum Zahnarzt, der muss feststellen ob das Zahnmark eröffnet ist und damit unter Umständen Folgebehandlungen wie Wurzelfüllungen notwendig werden.

Zahnverlust

Ist der gesamte Zahn aus dem Zahnfach gebrochen, so liegt eine in Fachkreisen genannte „Zahnavulsion“ vor. Ein Zahn der bereits außerhalb der Mundhöhle war, kann unter Umständen aber wieder in das Zahnfach eingebracht werden. Im optimalen Fall wird dieser im Laufe der folgenden Wochen wieder fest und kann somit weiterhin erhalten werden.
In der Realität liegt die statistische Prognose für einen Misserfolg bei etwa 73% – 96%. Das bedeutet die meisten Zähne gehen letztendlich verloren.

Die Lagerungsdauer und das Lagerungsmedium des Zahnes außerhalb des Mundes ist der entscheidende Faktor für eine erfolgreiche Behandlung. Lagern Sie den Zahn wenn möglich in einer Zahnrettungsbox in aus der Apotheke. Hier kann ein Zahn bis zu 24 Stunden aufbewahrt werden, ohne das die empfindlichen Zellen des Zahnhalteapparats an der äußeren Wurzel beschädigt werden. Sollten Sie keine Box zur Hand haben legen Sie den Zahn in ein Glas H-Milch. Die mögliche Lagerungszeit beträgt in der Milch allerdings nur 1,5 Stunden. Die feuchte Lagerung in Kochsalzlösung ist nur bedingt sinnvoll und Wasser schädigt sogar die Zellen der Zahnwurzel. Der Zahn sollte unbedingt vor Austrocknung geschützt werden, die trockene Lagerung des Zahnes über mehrere Stunden verhindert jede Chance auf langfristigen Erfolg!

Falls der Zahn im Mund wieder fest geworden ist, muss dieser in den nächsten Jahren immer wieder röntgenologisch kontrolliert werden.

Was tun wenn mein Zahn im komplett rausgebrochen ist?

Diese Liste soll Ihnen eine Hilfe in einer möglichen Unfallsituation sein, um strukturiert vorgehen zu können:

  • Absuchen des Unfallortes nach Zahnresten oder Zähnen. Schauen Sie in die Mundhöhle des Unfallopfers um auch dort mögliche Zahnreste einzusammeln. Der Betroffene kann diese sonst verschlucken oder sie gelangen sogar in die Atemwege. Wenn Sie Zähne finden, fassen Sie diese IMMER an der Wurzel an. Sie zerstören, wie bereits angesprochen, sonst die empfindlichen Zellen auf der Wurzeloberfläche.
  • Die Wurzeloberfläche darf nicht austrocknen und daher sollten die Zähne feucht gelagert werden. Dabei müssen sie sich in einem möglichst optimalen Nährmedium für die Zellen des Zahnhalteapparates befinden. Dafür am besten geeignet ist die Zahnrettungsbox, die in der Apotheke erhältlich ist. Wenn Sie den Zahn darin aufbewahren, kann er sogar 24-48 Stunden nach Zahnverlust wieder eingesetzt werden. In der H-Milch kann ein Zahn 1-2 Stunden aufbewahrt werden und in isotoner Kochsalzlösung (ebenfalls aus der Apotheke) nur 30 Minuten.
  • [Sollte der Zahn und die Wunde sauber sein, so können Sie den Zahn gegebenenfalls auch wieder in sein Zahnfach setzen.]
  • Begeben Sie sich auf schnellsten Weg zum Zahnarzt. Sollte Feiertag oder Wochenende sein, kontaktieren Sie den zahnärztlichen Notdienst.

Möglichkeiten der Versorung durch den Zahnarzt

Angekommen beim Zahnarzt, wird dieser Sie zunächst genau untersuchen. Dabei werden mögliche Begleitverletzungen, Weichteilverletzungen oder auch Frakturen ausgeschlossen. Es muss ein Röntgenbild erstellt werden, um sicher zu gehen, dass sich keine Zahnreste oder eine abgebrochene Wurzel im Zahnfach befinden. Weiterhin muss ausgeschlossen werden, dass sich keine Fremdkörper im Mund befinden.

Es handelt sich bei allen in der folge beschriebenen Maßnahmen lediglich um den Versuch der Zahnerhaltung! Niemand kann Ihnen garantieren, dass der Zahn erhalten bleiben kann.

  • Spülen des Zahnfachs mit Kochsalz um die Wunde zu säubern und Fremdkörper zu entfernen. Der Zahn wird nach Möglichkeit in exakt die gleiche Position wie er vor dem Unfall stand eingefügt. Die Wiederbefestigung wird gegebenenfalls röntgenologisch überprüft.
  • Der avulsierte Zahn wird im Anschluss geschient. Die Schienungsdauer ist dabei abhängig vom Heilungsverlauf und von der Behandlungssituation. Wie viele Zähne sind betroffen?
  • Zahnpflege: Nach jeder Mahlzeit mit einer weichen Zahnbürste putzen. Ausspülen des Mundes mit Chlorhexidindigluconatspüllösung.
  • Antibiotika wird nach dem Wiedereinsetzen des Zahnes empfohlen.
  • Röntgenologische Nachkontrollen nach 4 Wochen, 3 Monate, 6 Monaten und 12 Monaten sind durchzuführen

Zahn kann durch ein Provisorium ersetzt werden

Falls Sie den Zahn nicht wieder auffinden können oder kann dieser nicht wieder in das Zahnfach eingebracht werden, ist Ersatz nötig. Besonders häufig brechen die vorderen Zähne, sodass eine ästhetische Einschränkung besteht.

Zunächst erfolgt daher in vielen Fällen eine provisorische Versorgung. Hier ist eine Prothese Mittel der Wahl. Das kann entweder eine Klammerprothese oder aber eine Kunststoffprothese die sogenannte Clearsplint oder Valplast Prothese sein.

Sie sollten abwarten, bis die Wunden abgeschwollen und verheilt sind.

Dann kann der Zahnarzt mit Ihnen Besprechen ob eine Brücke oder ein Implantat gemacht werden soll. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die „bessere“ Lösung gibt es nicht. Wir haben zu diesem Thema einen Artikel verfasst, indem Sie sich vorab informieren können.

Zahn bei Ihrem Kind herausgeschlagen?

Wenn ihr Kind einen Unfall hatte und dabei Zähne betroffen waren handelt es sich häufig um Milchzähne. Milchzähne müssen natürlich nicht wieder eingesetzt werden, die bleibenden Zähne kommen nach. Kinder bekommen in der Regel zwischen dem 6. und 8. Lebensjahr ihre vorderen Zähne. Häufig wissen Sie als Elternteil auch ob Ihr Kind bereits Milchzähne verloren hat oder nicht.

Sie sollten lediglich abklären, ob bleibende Zähne betroffen sein können. Das ist vor allem dann häufig der Fall, wenn die Milchzähne nach oben gedrückt werden. Oberhalb der Milchzähne befinden sich die Zahnanlagen der bleibenden Zähne, die dann akut gefährdet wären.

Literatur

Dentalplanet

Hallo! Ich bin Dr. Martin Hartmann. Ich bin Zahnarzt und führe täglich meinen Beruf aktiv aus. Das Verfassen von verständlichen und dennoch informativen Fachartikeln macht mir neben meinem Hauptberuf unheimlich viel Spaß. Insbesondere spezialisiere ich mich auf die Behandlung von ängstlichen und panischen Patienten.

Recent Content